postmodular        

B.F. Skinner hätte es gefreut: Professur für »Beeinflussung von Prozessen, Bewusstsein und Verhalten« an der FH-Potsdam

Die FH Potsdam lobt eine W2-Professur aus. Ein ganz normaler Vorgang, denkt man. Folgendes Thema steht im Fokus: »Gesucht wird eine Persönlichkeit, die Kommunikationsdesign sowohl als experimentell-künstlerische wie auch strategisch-zweckorientierte Praxis lehrt und die Lehre, Forschung und Weiterbildung im Schwerpunkt des Berufungsgebietes eigenständig im Studiengang Kommunikationsdesign sowie im Masterstudiengang Design des Fachbereichs vertritt.

Gestaltung soll als medienübergreifendes Instrument zur Beeinflussung von Prozessen, Bewusstsein und Verhalten vermittelt werden.«

Clifford Nass prognostizierte schon 2005 in »Wired for Speech«, daß Designer sich interaktive Technologien (wie hier im Falle von Sprach-Assistenzsystemen) wohl irgendwann zunutze machen werden, um Zuneigung, Vertrauen, Effizienz, Lernen oder auch unser Kaufverhalten zu beeinflussen.

Mit schamloser Offenheit sucht nun der Fachbereich »Sozial- und Bildungswissenschaften, Stadt I Bau I Kultur, Bauingenieurwesen, Design, Informationswissenschaften« eine »Persönlichkeit«, die sich solchen kybernetischen Massenkonditionierungsideen widmet.
Es brechen die Dämme … meine Damen und Herren. Es brechen die Dämme …

B.F. Skinner would have been delighted: Professor of “Influencing Processes, Consciousness and Behaviour” at FH-Potsdam

The FH Potsdam offers a W2 professorship. A perfectly normal process, you think. The focus is on the following topic: “We are looking for a person who teaches communication design as an experimental-artistic as well as strategic-purpose oriented practice and who independently represents teaching, research and further education in the focus of the vocational area in the study programme Communication Design as well as in the Master’s programme Design of the faculty.

Design shall be conveyed as a cross-media instrument for conditioning user processes, consciousness and behaviour.

Clifford Nass predicted as early as 2005 in “Wired for Speech” that designers will use interactive technologies (as here in the case of speech assistance systems) to stimulate affection, trust, efficiency, learning or even our buying behaviour.

With shameless openness, the Department of “Social and Educational Sciences, City I Building I Culture, Civil Engineering, Design, Information Sciences” is looking for a “personality” dedicated to such cybernetic wet-space experiments.
Things get out of hand… ladies and gentlemen … out of mind.

Zur Ausschreibung (FH-P)

Bildrechte

twitterlinkedintwitterlinkedin
BerufsbildDesignfolgenabschätzungDesignmethodikFH PotsdamPolitikVertrauenZivilgesellschaft

Gerhard M. Buurman • 11. Mai 2018


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Ich akzeptiere das!" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen