postmodular        

4

‘Das Kaufhaus der Vernunft’

In meiner kurzen Suada ‘Kaufhaus der Vernunft‘ geht es um Kontrolltechnik und Selbstoptimierung und die Frage, wie das Design damit umgeht.

“In der Rhetorik unserer westlichen Gesellschaften finden sich heute unterschiedlichste Rezepte, um dem apostrophierten Kollaps des Ökosystems zu entgehen. Diese reichen von einem ethischen Fundament nachhaltigen Denkens [Das Prinzip Verantwortung, 2], Aufrufen für fundamentale Politikänderungen [Das Ende der Welt, wie wir sie kannten, 3], Strategien für neue Infrastrukturen [Verkehr 4, E-Energy u.v.a.], ästhetischen Konzepten [Ökodesign], Aufklärungs-, Ausstellungs- und Informationsdiensten bis hin zu instrumentellen Einrichtungen
der Kontrolle bzw. Selbstkontrolle. [5] Unter Begriffen wie „Transparenz“, „Nachhaltigkeit“, „Ökologie“ wird heute eine so unüberschaubare Vielfalt an Strategien vermarktet, dass die eigentliche Botschaft dabei getrost untergehen kann, die da lauten sollte: „Du musst dein Leben ändern“.”

Kaufhaus der Vernunft

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinFacebooktwittergoogle_pluslinkedin
DesigneconomicsDesigntheorieNachhaltigkeitZHdK

Gerhard M. Buurman • 12. April 2010


Previous Post

Next Post