postmodular        

Triviale Maschinen?

Auf Einladung von Gabi Hildesheimer spreche ich auf der Jahrestagung der ÖBU 2014. Die Dramaturgie sieht ein Streitgespräch zwischen mir und Dr. Gerhard Fehr vor (FehrAdvice, Zürich) Das Thema lautet: Verhaltensökonomische Forschung und Design.

Die Diskussion geriet zu einem munteren Streitgespräch. Ich vertrat die Auffassung, dass wir die Umwelt nicht so ausgestalten dürfen, dass alle darin lebenden Organismen zu trivialen (d.h. kalkulierbar handelnden) Maschinen ‘mutieren’. Interessieren sollte uns hingegen die Frage, was uns (Menschen / Organismen) dazu verleitet, unsere Umwelt zu einer trivialen Maschine machen zu wollen. Ich habe die Vermutung geäussert, dass es vor allem ökonomische ‘Belohnungen’ sind, die uns dazu anregen.

Forum Ö 2014
FehrAdvice, Zürich
Heinz von Foerster

Foto: Michael Vanek, ÖBU

twitterlinkedintwitterlinkedin
DesigneconomicsDesigntheoriePartizipationPerformance

Gerhard M. Buurman • 6. Mai 2014


Previous Post

Next Post

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Ich akzeptiere das!" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen