postmodular        

Geometrie des Lichts
2

Kapitel: Roden Crater

Im Prospekt des Verlages heisst es:

James Turrell (*1943 in Los Angeles) ist der einflussreichste Lichtkünstler der Gegenwart. Sein gesamtes Schaffen widmet er der Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen des natürlichen und künstlichen Lichts. In seinen Werken verdichten sich Licht und Raum zu Erfahrungsprozessen, die die Grundbedingungen ästhetischer Wahrnehmung reflektieren. Im Mittelpunkt des Buches steht die Werkgruppe derSky Spaces, die Turrell im Laufe seiner künstlerischen Karriere zu einer eigenständigen Kunstform entwickelt hat. Textbeiträge erläutern aus wissenschaftlicher, philosophischer und kunsthistorischer Sicht die Entwicklung und Bedeutung dieser Wahrnehmungsräume, deren Konzept eng mit der Entstehung des Roden Crater Projects in der Wüste von Arizona verbunden ist, wo der Künstler seit 1974 ein Himmelsobservatorium errichtet. Anhand exemplarischer Arbeiten wird die Bedeutung dieser Lichträume für die zeitgenössische Kunst thematisiert. Eingeschlossen ist auch die neueste InstallationSkyspace/Camera Obscura Space, die Turrell eigens für das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna konzipiert hat.

Buurman, Gerhard M., Weber, Christian, Rheiner, Max: Roden Crater Interactive. In: James Turrell. Geometrie des Lichts. Haatje Cantz, 2009

Zum Projekt Roden Crater
Zur Verlagsseite

twitterlinkedintwitterlinkedin
KunstPlasmadesign

Gerhard M. Buurman • 5. April 2009


Previous Post

Next Post

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Ich akzeptiere das!" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen