postmodular        

Swiss Design Institute for Finance and Banking

2007 -2011

Gründung und Leitung des Swiss Design Institut for Finance and Banking
Zusammen mit Lukas Schwitter (HGKZ) und Dr. Christian Kruse (Universität Zürich)

Mission Statement

“Die unaufhaltsame Entwicklung und Durchdringung der digitalen Medien führt zu einer Kultur der stetigen Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Für das Finanzwesen bedeutet dieser Wandel unter anderem, dass grundlegende Werte wie Sicherheit, Diskretion und Vertrauen vermehrt durch technische Systeme abgebildet werden müssen. Bedingt durch weitreichende Erfahrungen im Umgang mit digitalen Medien verändern sich Bedürfnisse und Erwartungen der Kunden hinsichtlich Transparenz, Unmittelbarkeit und Verständlichkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.

Das SDFB greift diese Sachverhalte auf und erarbeitet innovative Konzepte und exemplarische Lösungsansätze in den Bereichen Information, Kommunikation und Transaktion. Durch die angewandte Forschungs- und Entwicklungstätigkeit entstehen kundenzentrierte Medienlösungen, deren Ziel die Optimierung der Beziehung zwischen Finanzdienstleister und Kunde ist.

Zweck des Instituts SDFB
Das Institut bezweckt das Erforschen, resp. die Entwicklung kundenzentrierter Medienlösungen zur Optimierung der Beziehung zwischen schweizerischen Finanzdienstleistern und ihren Kunden. Zur Verfolgung des Zwecks setzt sich das Institut insbesondere folgende Aufgaben:

– Initiierung, Durchführung und Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten
– Teilnahme an Fachkonferenzen und Workshops sowie Ausrichtung eigener Veranstaltungen;
– Herausgabe von Publikationen

Das SDFB war ein unabhängiges und rein drittmittelfinanziertes Forschungsinstitut. Eine Integration der Arbeit in die Hochschule erschien aufgrund der Thematik schliesslich unmöglich.

Website des SDFB

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinFacebooktwittergoogle_pluslinkedin
DesigneconomicsETHZFinancial EcosystemsSDFBUniversität St. GallenUniversität ZürichZivilgesellschaft

Gerhard M. Buurman • 3. April 2007


Previous Post

Next Post

Schreibe einen Kommentar