postmodular        

Stephan Sachse, Universität Leipzig

Verteidigung von Stephan Sachse

Am 17. Juli 2018 hat Stephan Sachse sein Doktorat an der Universität Leipzig mit sehr gutem Erfolg bestanden. Titel: Customer-centric Service Management Conceptualization and Evaluation of Consumer-induced Service Composition “This work hypothesizes that a paradigm-shift enables consumer-driven service composition. Thus, the concept of customer-centricity is applied to service management. By letting the consumer describe himself,…

Continue Reading

Welcome to the machine(?)

Wenn wir über die Zukunft nachdenken, dann treffen sich meist positive und negative Vorstellungen über das Kommende und wahrscheinlich kontrastieren sie miteinander — mehr oder weniger stark. Solche dissonanten Vorstellungen können oft problemlos nebeneinander existieren — auch in einem und demselben Kopf. Sollen wir aber gemeinschaftlich ein Bild unserer Zukunft entwickeln, eine konkrete Idee formulieren, dann…

Continue Reading

Steffen Mau, Suhrkamp/Insel

Das metrische Wir – Über die Quantifizierung des Sozialen

Der Soziologe Steffen Mau legte unlängst sein neuestes Buch vor. Unter dem Titel “Das metrische Wir – Über die Quantifizierung des Sozialen” entstand eine Kartographie jener Techniken, die wir in unserer Disziplin unter dem Begriff des Quantified Self gut kennen. Schliesslich entstehen im Design jene hübschen Techniken und Prozeduren, die uns die Selbstvermessung ans Herz…

Continue Reading

1

Denken vs. Rentabilitätsprosa

Michael Hagner, Wissenschaftsforscher der ETH Zürich, erläutert in seinem lesenswerten Beitrag für die NZZ die Bedeutung der Geisteswissenschaften und ihren Nutzen für Demokratie und gegen Fundamentalismus und Barbarei. Zum Artikel (Download) Zum Artikel (online via NZZ) art of administration lab Foto: Matt Sullivan / Reuters

Komplexe Vorgänge verschwinden in der Blackbox

(Retro-)Future Talk: Digitalisierung begreifen Kurbeln oder klicken? Kreation oder Funktion? Steam punker Dan Aetherman und Gerhard Buurman, Experte für Bank-Kunde-Interaktion, über die Nebenwirkungen der Digitalisierung, die Zukunft des Bargelds und die zentrale Aufgabe von Infrastrukturanbietern. Interview Matthias Bill Zum aktuellen Magazin RED – das Magazin von SIX

Mihye An finished her PhD with a book about Fantastic Infrastructures …

Mihye Ans work is a demonstration of the fictitious relation between media architecture and digital infrastructures which occurs between the physical articulation of building and its immaterial layer of data. Mihye An investigated the real and the virtual, the tangible and the intangible and she developed a new notional and meaningful categorization which is rich of cultural…

Continue Reading

Graph zur Netzwerkanalyse

Eine Netzwerkanalyse

Die folgende Netzwerkanalyse beschreibt Entstehung, Verlauf und Ende des „Swiss Design Institute For Finance and Banking“ (SDFB), das im Zeitraum zwischen 2006 und 2011 an der Zürcher Hochschule der Künste seinen Hauptsitz hatte. Die weiteren Darstellungen beziehen sich im Wesentlichen auf die Aussagen des Interviews, das ich im Rahmen des Projekts „Die Eigenlogik des Designs“…

Continue Reading

cuba/toy/truck

Seminar in Kooperation mit Patria Digitalis

Im Dezember endete das Seminar Innovationsmanagement im 5. Fachsemester des Departement Design.

Verbraucherpolitische Interventionen

Verbraucherpolitische Interventionen

Waren klassische Wirtschaftsstile geprägt durch Gegensätze von ‘Arbeit und Freizeit’, ‘Produzent und Konsument’, ‘Fachmann vs. Amateur’ so überwinden wir diese Differenzen potentiell durch neue Konzepte wie ‘Vertrauensarbeitszeit’, ‘Prosumership’, ‘Citicen Science’ oder neue Intermediäre (Suchmaschinen, Portale, Auktionen, virtuelle Communities u.a.). Das Gelingen neuer Wirtschaftsstile (s.u.) hängt dabei vom Konsumentenverhalten ab. Dieses wird im wesentlichen bestimmt durch Nachfrage (notwendige…

Continue Reading

Peter Gassner

Peter Gassner

Peter Gassner hat sich in seiner Master Thesis ‘Active Identity – Trust and Reputation on the Internet’ mit der Frage beschäftigt, wie die Netzwerkgesellschaft Vertrauen in Menschen und technische Einrichtungen übersetzen und visualisieren kann. Heraus kam dabei ein interaktives ikonographisches Werkzeug für die Generierung sog. Identitäsmarker. Ein sehr gutes und weitreichendes Konzept und eine Lösung für Probleme, deren Relevanz…

Continue Reading

Professional Me

Yooture erstellt eine berufliche Identität der Users basierend auf deren Social Media Profilen (LinkedIn, Facebook, Twitter, etc.). Das ‚Professional Me’ ermöglicht spielerisches und intuitives Erkennen und dynamisches Mitverfolgen des eigenen Marktwertes in relevanten Arbeitsmärkten (‚wer bin ich, wie gefragt bin ich und wie entwickelt sich mein Marktwert?’) Das ‚Professional Me’ setzt sich aus verschiedenen Dimensionen wie…

Continue Reading

organizational aesthetics

Organisational Aesthetics

Zusammen mit Dominik Stucky entstand eine Analyse der Forschungskooperationen innerhalb der ZHdK. Auf der Basis von Personaldaten und ca. 25.000 Einzelseiten der Hochschule erhielten wir visuelle Figurationen zu der Frage, ‘wer mit wem’ innerhalb der Hochschule kooperiert. Die Arbeit brachte mich zu der Frage, auf welche Weise Hochschulen Daten einsetzen können, um über sich in der Öffentlichkeit…

Continue Reading

recycling

Circular Economy

Am 3. -5. März 2015 findet in London eine internationale Konferenz zur Kreislaufwirtschaft statt. Es sprechen unter anderem Superuse-Studios aus Amsterdam und Prof. Bruce Hood (Behaviorist). Ressource Event, London Superuse-Studios Foto: Copyright

FORM Titel Nr. 254

Design and Cultures of Money

In der FORM (Ausgabe 254) schreibe ich über das Thema Geldkulturen und werfe hier u.a. die Frage auf, wie Risiko und Vertrauen unter den herrschenden Bedingungen einer globalisierten Geldkultur hergestellt und gestaltet werden müssen. Links: Auszug aus dem Print: Design und Geldkulturen Engl. BUURMAN, Gerhard M.: Design – and money as a social machine. In: FORM 254…

Continue Reading

Spielarten des Ökonomischen

Die Politik der Maker Jahrestagung der DGTF 2013, 22./23. November 2013 HFBK Hamburg Vortrag auf der DGTF-Jahrestagung “Die Politik der Maker. Die gesellschaftliche Bedeutung neuer Möglichkeiten des Produzierens von Design”. Ich spreche hier über das Thema Geld und die Frage, ob wir unsere Geld-Währung als einen experimentellen Gegenstand betrachten können bez. sollten. Konferenzwebsite

Eine Welt ohne Banken?

Auf dem Herbst-Symposion von DANACH geht es um das Potential komplementärer Währung. Gemeinsmam auf dem Podium diskutiere ich mit Barbara Bohr (www.dievorbaenker.org), Hervé Dubois (WIR-Bank) und Manuel Lehmann (DANACH). In meinem Vortrag geht es um alternative Spielformen des Ökonomischen und die Frage, was mit dem Spielbegriff in diesem Zusammenhang insinuiert wird. Samstag 28. September 2013, 10:00…

Continue Reading

If dreams unfortunately come true

Beitrag von Claus Pias über die ‘Herrschaft der Sozialmaschine’. Was sagt uns die Vision des britischen Betriebswirten Stafford Beers und seines Projektes Cybersyn (Wirtschaftssteuerung mit wissenschaftlichen Verwaltungs- und Organisationstechniken) aus den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts über die Kontrollphantasien der Gegenwart? Lesestoff: Pias, Claus: Die Herrschaft der Sozialmaschine. In Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 62, 13. März 2004….

Continue Reading

Vortrag auf dem ‘Swiss Operation Forum’

Auf dem ‘Swiss Banking Operation Forum’ spreche ich über längerfristige Herausforderungen und Perspektiven der Kunde-Bank Interaktion. Dabei geht es auch um die Frage, wie die Infrastrukturen auszusehen haben, die eine kundenzentrierte Servicelandschaft ermöglichen. Programm des Swiss Banking Operation Forum 2013 Swiss Bank Operation Forum Siehe auch: Beitrag über neue Finanzmarkt-Infrastrukturen in der NZZ

Vortrag, SIPUG Day 2013

Am SIPUG Day 2013 sprach ich über alternative ökonomische Experimente und ‘Spielformen des Ökonomischen’. Auszug aus meiner Ankündigung: “Entgegen der Erwartung, dass die soziotechnischen Bedingungen der global operierenden Finanzindustrie zu einer einzigen kohärenten Geldkultur führen, lassen unsere Recherchen in der Schweiz das Bild einer diversifizierten – und eben auch alternativen – Praxis entstehen.” SIPUG Programm

AppWorlds …

Gemeinsam mit MitarbeiterInnen des MigrosGenossenschafts-Bundes, Abteilung ‘Kultur und Soziales’ ging es in diesem Workshop um aktuelle Apps aus den Bereichen ‘Kultur’ und ‘Soziales’. Das Ziel bestand in der Sensibilisierung der Abteilung für Trends und Entwicklung im Bereich Mobile Kommunikation.

1 2 3

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Ich akzeptiere das!" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen